RSS-Feed E-Paper Leserbriefe Impressum
in Kooperation mit:
PNP-Online
LOKALES
Sabine Kutschick kümmert sich seit über zehn Jahren um verletzte Viecherl

Die Mutter Teresa der Wildtiere
Thyrnau - Freud und Leid liegen bei ihrem Hobby ganz nah beieinander. "Diese Mentalität der Menschen heutzutage, die ist grauenvoll", sagt Sabine Kutschick (47) und meint damit bekannte Fälle von Tierquälerei: Bilder von Katzen mit einem abgeschnittenem Hinterbein oder Katzenbabys, die in Papiertonnen geworfen wurden. Solche und ähnliche Fälle haben die Tier-Mami aus Thyrnau dazu gebracht, mit viel Einsatz zu helfen. Zu ihren Pflegefällen gehören oftmals Sing- und Greifvögel, Eichhörnchen und Feldhasen-Babys.
Die gelernte Einzelhandelskauffrau und spätere Geschäftsführerin kümmert sich seit 2002 um verletzte oder zurückgelassene Wildtiere.  [mehr]
AM SONNTAG VOM 13.04.2014
Affront hinter den Kulissen
Koalitionsrunde: Warum die CSU ihren Joker verspielt hat (Seite 4)
Ein Herz für arme Wildtiere
Sabine Kutschicks selbstloses Hobby (Seite 6)
aktuelle Ausgabe als PAPER-Version
Aufgspuit
AZUBIguide
FOTOSTRECKE (29.03.2014)
Die süße Heimkehr
Eine ganze Gemeinde feiert Super-Sevi! Über 400 Freunde und Fans bescherten dem frisch gebackenen Skiflug-Weltmeister und Olympiasieger Severin Freund einen herzlichen Empfang in Breitenberg. [Zum Artikel]
FOTOSTRECKE (29.03.2014)
So attraktiv ist der „Passauer Frühling“
Am Samstag öffnete die DreiLänderMesse zum sechsten Mal ihre Pforten. Und dabei hätte der Besucheransturm nicht größer sein können. Satte 9500 Interessierte strömten in die Ausstellungshallen nach Kohlbruck. [Zum Artikel]
IN
Schnittige Lederjacken - für einen stilvollen Start in den Sommer!
Der Song „Für immer immer“ von „Fettes Brot“ - musikalische Medizin gegen Liebeskummer!
Palmen für den Garten - gibt uns das Urlaubsfeeling direkt vor der Haustür!

OUT
Leute, die während Unterhaltungen ständig auf ihrem Handy rumtippen - irgendwann ist Funkstille!
Fanta mit Erdbeer-Kiwi-Aroma - bitte vorher die Geschmacksnerven betäuben!
Der Liebsten immer nur rote Rosen schenken - das zeugt nicht gerade von blühender Kreativität...